Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) ist mit 100.000 Kindern, Jungendlichen und jungen Erwachsenen der katholische Pfadfinderverband in der Bundesrepublik Deutschland.
Die Gründung des Verbandes war 1929. Nach dem Verbot der Nazionalsozialisten und der darauf folgenden Auflösung 1938 wuchs die DPSG in den fünfziger Jahren kontinuierlich.
Seit 1971 ist die DPSG ein koedukativer Verband für Mädchen, Jungen, Frauen und Männer. Die DPSG ist mit anderen deutschen Pfadfinderverbänden Mitglied in der von Lord Robert Baden Powell gegründeten Weltpfadfinderbewegung.
Gemeinsam mit weiteren katholischen Pfadfinderverbänden, auch aus anderen Ländern, ist die DPSG Bestandteil der internationalen katholischen Konferenz des Pfadfinderzums (CICS) welche vom Heiligen Stuhl als internationale Organisaton anerkannt ist.

Mitglieder:

Bundesweit ~95 000
Wölflinge 25 000
Jungpfadfinder 21 500
Pfadfinder 14 000
RoverInnen 14 500
LeiterInnen 20 000
Diözesen 25
Bezirke 137
Stämme

1 400

 

Der Leitsatz der DPSG „Verlasst die Welt ein bisschen besser, als ihr sie vorgefunden habt!“ stammt von Lord Robert Baden Powell. Mit diesem Leitsatz sollen die Mitglieder solidarisch mit ihrer Umgebung sein. Sie sollen „allzeit bereit“ sein und mit offenen Augen durch die Welt gehen und dort ihre Hilfe anbieten wo es nötig ist. Die DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) trägt als Erziehungsverband dazu bei, dass die Kinder und Jugendlichen sich zu eigenständigen und verantwortungsbewussten Persönlichkeiten entwickeln. Dazu tragen vor allem die von Lord Robert Baden Powell geprägten drei Grundprinzipien der Pfadfinderbewegung bei.